Info

Depeschen mit dem Leitwort Tanja Weber

  • Die Farbe der Nacht von Madison Smartt Bell
  • Rein Gold von Elfriede Jelinek
  • Götterdämmerung in El Paso von Rick de Marinis
  • Unterholz von Jörg Maurer
  • Die Wolfsgrube von Szilard Rubin
  • Oberland von Tanja Weber
  • Ostfriesenmoor von Klaus-Peter Wolf

Klare Worte zur aktuellen Kriminalliteraturproduktion, die gibt es von Andreas Ammer in seiner berühmten und durchaus berüchtigten Krimikolumne beim Deutschlandfunk. Die neueste Ausgabe ist da – und die ist giftig!

Neuer Stoff am Krimikiosk am vergangenen Wochenende. Folgende Bücher wurden neu besprochen:

Beim spiegel.de haben Sebastian Hammelehle und Marcus Müntefering einmal mehr die „Krimis des Monats“ ausgemacht. Während Herr Müntefering zu John Grishams „Das Geständnis“ einen guten Gemeinplatz bereithält (Gut gemeint ist das Gegenteil von gut), hat Herr Hammelehle seine Probleme mit den Anfängen und Enden seiner besprochenen Romane. „Wie kann es sein, dass eine Autorin, die im Detail so viel Gespür für Figuren und Psychologie hat, im Großen auf ein derart holzschnittartiges Finale zusteuert?“ fragt er sich bei Tanja Webers „Sommersaat“. Bei Mechtild Borrmanns Krimi „Wer das Schweigen bricht“ hingegen mag er den Anfang nicht: „Ja, der Einstieg von Mechtild Borrmanns „Wer das Schweigen bricht“ ist so konstruiert, dass der Leser jeden Grund hätte, das Buch aus der Hand zu legen und an Stéphane Hessel zu denken: Empört euch!“ Ob man sich bei der KrimiWelt-Bestenliste jetzt auch empört?