Info

Depeschen mit dem Leitwort Krimi

»Ich will jetzt hier nicht behaupten, dass Krimis faschistisch wären oder Nationalsozialismus oder Ähnliches hervorbringen können oder eine Diktatur, aber man kann da sehr sensitiv, funktionieren die im Kern der Gesellschaft und sie sind ein Anzeiger des Gewaltpegels und sie beruhigen den Gewaltpegel so ein bisschen, und das Ganze, das kann auch sofort sich in andere Dimensionen verschieben, wenn sich die äußeren Faktoren verändern.«

Thomas Hauschild

Nach Einschätzung des Hallenser Ethnologen Thomas Hauschild können Krimis bei den Zuschauern aggressive Spannungen abbauen. Liane von Billerbeck hat mit ihm zum Thema bei Deutschlandradio Kultur gesprochen. Dort gibt es das Interview als Text und als Podcast.

Dort findet sich ebenfalls ein Beitrag von Tobias Wenzel: Peng! Tot! Fall gelöst! Über die Krimiflut im deutschen Fernsehen informiert der Podcast zur Sendung.

Aktualisierung am 5. August 2013: Bitte beachten Sie die Klarstellung von Thomas Hauschild in den Kommentaren zu diesem Beitrag.

»Frauen würden Gewalt an Frauen auch deshalb so plausibel beschreiben, weil diese für sie alltagsrelevant sei. Sie könnten sich gut vorstellen, wie es sei, verängstigt nachts alleine durch einen dunklen Park zu gehen.«

Brigitte Frizzoni

Im Gespräch mit Isabella Lechner beschreibt Krimiforscherin Brigitte Frizzoni das Phänomen Frauenkrimi. Das Interview gibt es bei die Standard.

»Gesundschrumpfen müsste sich nicht nur das Syndikat, sondern der Krimi selbst, der soeben seinen Schweinezyklus durchläuft. Will sagen: Er geht an Masse zugrunde. Längst schon werden die Bestsellerlisten nicht mehr vom Krimi dominiert, und was sich dort noch findet an Kriminalistischem, ist skandinavische Düsternis, der heitere deutsche Landkrimi oder der universelle Frauenleidroman.«

Anne Chaplet alias Cora Stephan

Zu viel Erfolg könne tödlich sein, stellt Anne Chaplet alias Cora Stephan fest. Warum ihr Abgesang auf den Kriminalroman auch als ein Abgesang auf die Autorenvereinigung Das Syndikat und auf deren Krimifestival Criminale verstanden werden kann, erfahren Sie in der aktuellen Kolumne von Frau Stephan bei der Welt.