Info

Depeschen mit dem Leitwort Fjodor Dostojewski

Möchten Sie Depeschen mit anderen Leitworten wählen?

When Dickens met Dostojewski

The man behind the great Dickens and Dostoevsky hoax. When writer AD Harvey invented an 1862 meeting between Dickens and Dostoevsky, it was for years accepted as fact. So why did he do it – and why did he also create a series of fake academic identities? Stephen Moss with a portrait at The Guardian.

Do you rembember? When Dickens met Dostoevsky by Eric Naiman.

+ high-res version

When Dickens met Dostojewski

Es ist eines der großen Rätsel der Literaturgeschichte. Haben sich Charles John Huffam Dickens und Fëdor Michajlovič Dostoevskij 1862 in London getroffen? Auf Facebook kennen sie sich immerhin. Aber gab es auch einen Brief von Dostoevskij, in dem dieser über seine Begegnung mit Dickens berichtet und die zwei Seelen seines Dichterkollegen offen legt? Ein „Literaturkrimi“ der besonderen Art, der einmal mehr zeigt, wie sinnvoll es ist, Kriminalliteratur zu lesen. Denn Eric Naiman, der den Fall in seinem Artikel When Dickens met Dostoevsky haarscharf und sehr unterhaltsam aufdeckt, schreibt:

»The article in the Dickensian had no loose ends at which one could tug. If the editors of the Dickensian were unwilling to track Stephanie Harvey down, how might someone else do it? Having read my share of crime fiction, I suspected that the hoax in the Dickensian might not be her first scholarly crime. Perhaps at an earlier stage she would not have been so careful?«

Wer also ist Stephanie Harvey, was hat es mit der mysteriösen Zeitschriftenquelle Vedomosti Akademii Nauk Kazakskoi SSR: Institut Istorii, Filologii i Filosofii vol.45 (Alma Ata 1987), pp.49–55 at 53–4 auf sich und wie leichtgläubig sind Literaturwissenschaftler?

Dies und mehr in der wunderbaren Geschichte, zu lesen bei The Times Literary Supplement.