Info

Depeschen mit dem Leitwort Emily Greenhouse

New Yorker Crime Fiction Issue

Kriminalliterarische Diskussion in der interessanten Variante: Adam Gopniks Artikel »In the Back Cabana: The Rise and Rise of Florida Crime Fiction«, eine kurze Geschichte der Kriminalliteratur in Florida, ausgerichtet auf den Autor Carl Hiaasen, der im Juni im »New Yorker« erschienen ist (nur hinter der Bezahlwand zu lesen), reizt Kollegen zum Widerspruch.

Emily Greenhouse hat sich mit dem Beitrag von Gopnik auseinandergesetzt, Gopnik selbst hat mit Oline Cogdill im Radio darüber diskutiert und nun schrieb J. David Gonzalez eine ausführliche Kritik zur Geschichte für die Los Angeles Review of Books. So wird etwa die Nichtbeachtung von Charles Willeford in Gopniks Essay kritisiert.

Elegant formuliert, durchdacht, leicht im Ton, ernsthaft und fundiert im Thema, immer auch mit einem Augenzwinkern über die eigene Person – bei Gopnik ist es der gestrandete Reisende am Flughafen, bei Gonzales das Eingeständnis, Willeford-Fan zu sein – so geht spannende Auseinandersetzung über unser Lieblingsgenre.

Und bei uns? Wir haben Wörtche, Gohlis, Regionalkrimis und Nazi-Vergleiche.

Spannenden Mittwoch!

»[Carl] Hiaasen himself labels South Florida »Newark with palm trees«, and churns out tales of sleaze and ruin to match. Yet despite his impressive output, Hiaasen’s dark annals of the Sunshine State cannot best the facts on the ground. Twitter—that first exposer of America’s most embarrassing sinkholes—has served up an aggregated feed of the Florida Man. The account, which gathers the police blotter’s sickest and strangest, and feels no need to give commentary, gravely underscores Gopnik’s hypothesis of the South Florida wacko.«

Emily Greenhouse

Emily Greenhouse about Adam Gopnik’s definition of a new genre of crime thriller – fiction of Florida glare. This includes the books by Carl Hiaasen but also the outlandish storys coming from the Florida Man at Twitter. More about the Sunshine State’s Weirdness at The New Yorker.