Info

Depeschen mit dem Leitwort Dieter Paul Rudolph

Möchten Sie Depeschen mit anderen Leitworten wählen?

»Bei [Arno] Schmidt ist das Nichteingreifen, das Nichteingreifenkönnen in den Wahnsinn der Welt, Beleg für deren Miesheit und die moralische Restintegrität des Unzugehörigen. [Dieter Paul] Rudolph pult die Schmidt-Figur aus ihren diversen Lagen Bildungslivree und stellt sie noch kümmerlicher und nackter vor uns hin, er dimmt auch die Durchleuchtungskraft ihres Intellekts erheblich.«

Thomas Klingenmaier

Ein Tritt vor das Schienenbein des Krimilesers: Thomas Klingenmaier beschäftigt sich in Krimibloggers Lieblingskolumne Killer & Co. mit dem neuen Roman Die norwegische Küste von Dieter Paul Rudolph. Beides – Roman und Kritik – sei hiermit dringlichst zur Lektüre empfohlen, auch wenn es weh tun kann.

»Momentan stehen literarische Krimis überhaupt nicht hoch im Kurs, angesagt sind eine harte, schmucklose Sprache, die Handlung hat gefälligst in Südafrika, den Südstaaten der USA oder am Südpol zu spielen, der Autor muss wenigstens 65 Jahre alt sein und seit 40 Jahren erfolglos, die Autorin höchstens 35 und gutaussehend.«

Dieter Paul Rudolph

Warum die Krimikritik ausgeschaltet werden muss. Gedanken eine angehenden Krimiautors – bei Krimikultur: Archiv.

»Nur der Herr Klingenmaier, der alte schwäbische Stänkerer, dürfte wieder einmal bemängeln, dass Düsterhenn I weder als Trashcomic zu haben noch bisher von Lars von Trier verfilmt worden sei.«

Dieter Paul Rudolph

The daily Dieter: Das Tagebuch eines angehenden Krimiautors von Dieter Paul Rudolph, mittlerweile in der elften Folge. Lesetipp!