Info

Depeschen mit dem Leitwort Der Anschlag

„Wem ein überbordender Zeitreiseroman und ein gigantomanischer Roman über Psychiatrie in Zeiten des Krieges zu wenig von jener spielerisch, souveränen Art der Kriminalschriftstellerei bieten, die hier in der Krimikolumne so gerne gelobt wird, der spare sein Geld, denn es kommt zu einer ungewohnten Konzentration von lang erwarteten Krimi-Neuerscheinungen.“
Bei dradio.de gibt es eine neue Ausgabe der Krimi-Kolumne von Andreas Ammer. Er stellt vor: Der Anschlag von Stephen King, Das Alphabethaus von Jussi Adler Olsen, Finsterau von Andrea Maria Schenkel sowie Die Nacht des Zorns von Fred Vargas.

„Ohne all die schönen Schriftstellernamen hätte mir Der Anschlag natürlich auch gefallen.“
Eine persönliche Lektüre-Einschätzung gibt es jetzt von Krimibloggerin nantik. Sie hat einen Lesemarathon mit Stephen King hinter sich. Was sie zu seinem neuen Wälzer Der Anschlag zu sagen hat – bei My Crime Time gibts mehr.

„Eines aber ist sicher: Der Anschlag ist zwar nicht ganz so gut (und schon lange nicht so komplex) wie Es, das zweifellos als Opus Magnum des US-Autors gilt, aber es ist fast ein ebenso großer Wurf.
Don Marcello hat sich den Ziegelstein von Stephen King vorgeknöpft und bespricht den Roman jetzt in seinem Blog.