Info

Depeschen mit dem Leitwort Daniel Haas

Möchten Sie Depeschen mit anderen Leitworten wählen?

»Wenn die amerikanische Ausgabe von Joyland im Look des Groschenromans erscheint, ist das also eine Mogelpackung im besten Sinne: Sieht nach Bubblegum-Entertainment aus, und ist nahrhaft wie ein Mark-Twain-Roman.«

Daniel Haas

Schrille Handlung, glitzernde Charaktere: Bei Deutschlandradio Kultur bespricht Daniel Haas den Roman Joyland von Stephen King.

»Der Filz, dessen Gewebe aus Sadismus, Geldgier und Hass der Detektiv am Ende zerstört, ist entsetzlich. Unsworth ist auch eine feministische Autorin, das heißt, sie zeigt vor allem, wie gnadenlos jene Schuldzusammenhänge sind, in denen junge Frauen zerstört werden.«

Daniel Haas

Der Roman Opfer (im Original Weirdo) von Cathi Unsworth ist das Porträt einer kaputten nordenglischen Kleinstadt, urteilt Daniel Haas. Seine Kritik gibt es Deutschlandradio Kultur.