Info

Depeschen mit dem Leitwort D.A. Mishani

  • Norwegian By Night by Derek B. Miller
  • The Honey Guide by Richard Crompton
  • City of Blood by M.D. Villier
  • The Missing File by D.A. Mishani
  • The Silent Wife by A.S.A. Harrison
  • Burial Rites by Hannah Kent
  • The Scent of Death by Andrew Taylor
  • Rubbernecker by Belinda Bauer
  • Ratlines by Stuart Neville
  • The Twelfth Department by William Ryan
  • Ghostman by Roger Hobbs
  • Laidlaw by William McIlvanney

From serial killers to tartan noir, Laura Wilson rounds up her pick of the crop. The best crime and thrillers of 2013 – at The Guardian.

»Die traurigste und zugleich monströseste Figur in Mishanis Roman ist der verkappte Autor Seev Avni, der dank des verschwundenen Nachbarsjungen endlich den Stoff für einen Roman gefunden zu haben glaubt. Damit beweist Mishani eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber sich selbst als Krimiautor, der aus dem Unglück anderer Menschen schriftstellerisches Kapital zu schlagen versucht.«

Thekla Dannenberg

Orientalische Helden: In ihrer Kolumne Mord und Ratschlag beim Perlentaucher stellt Thekla Dannenberg den israelischen Autor Dror Mishani (Vermisst) vor.

»Man kommt schwer los von diesem Buch. Es ist sehr eigenwillig. Hat – auch was die Genauigkeit, mit der Mishani das Sozial- und Seelenpanorama ausmalt – die überragende Qualität einer britischen Großstadtserie.

Israel ist – acht Jahre nach dem allzu frühen Tod von Batya Gur – wieder da auf der Landkarte der Kriminalliteratur.«

Elmar Krekeler

Dror Mishani (D.A. Mishani) war Henning Mankells israelischer Lektor, er ist Krimispezialist an der Uni. Er weiß, wie man Krimis schreibt und kann es auch. Elmar Krekeler bespricht seinen Roman Vermisst bei der Welt.