Info

Depeschen mit dem Leitwort Criminale

Möchten Sie Depeschen mit anderen Leitworten wählen?

»Trotz einem ausserordentlich vielfältigen Programm scheint es, als hätten sich die Mitglieder des Syndikats an der Criminale letztlich vor allem selbst gefeiert. Mit gezielten Interventionen in der Stadt hätte das grösste Krimifestival Europas in Bern bestimmt eine noch grössere lokale Ausstrahlung erreicht.«

Lena Rittmeyer

Beim Tagesanzeiger zieht Lena Rittmeyer eine kulinarisch-kriminalistische Bilanz der diesjährigen Criminale 2013 in der Schweiz.

Im Rahmen der Criminale sind am Samstag, den 20. April 2013, die diesjährigen Preisträger des Friedrich-Glauser-Preises sowie des Hansjörg-Martin-Preises bekanntgegeben worden.
Es wurden ausgezeichnet:

  • Sparte Roman: Kriegsgebiete von Roland Spranger
  • Sparte Debüt: Tödliche Fortsetzung von Marc-Oliver Bischoff
  • Sparte Kurzkrimis: Hackfleisch von Regina Schleheck
  • Hansjörg-Martin-Preis (Kinder- und Jugendkrimipreis): Elefanten sieht man nicht von Susan Kreller
  • Friedrich-Glauser-Ehrenpreis 2013: Gunter Gerlach

Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Büchern und Autoren sowie die Begründungen der Jury finden Sie auf der Homepage des Syndikats.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

»Friedrich Glauser aber untertrieb weiter. Im Vorwort zu Matto schreibt er: «Man wird wohl noch Geschichten erzählen dürfen?»«

Johannes Reichen

Zurzeit läuft das Krimifestival ‚Criminale‚ und macht auch in Münsingen Station. Im dortigen Psychiatriezentrum ist Friedrich Glausers Roman Matto regiert eine Ausstellung gewidmet. Johannes Reichen berichtet bei der Berner Zeitung.