Info

Depeschen mit dem Leitwort Charles Ardai

Möchten Sie Depeschen mit anderen Leitworten wählen?

»Joyland is framed as the reminiscence of a 61-year-old man about events he experienced four decades earlier, in the summer before his senior year of college. It’s about memory; it’s about the passage of time and its impact; it’s about ways of life that existed once and are gone now, ones that deserve not to be forgotten. It’s about all the things that led us to create Hard Case Crime in the first place.«

Charles Ardai

Nur geschickte Buch-PR oder doch mehr? Mitte Mai 2013 kündigte Stephen King an, dass sein kommender Roman Joyland zunächst nur als Papierausgabe erscheinen werde. Eine E-Book-Ausgabe sei zwar nicht ausgeschlossen, momentan sollten die Leser aber die örtlichen Buchhändler unterstützen. Diese Ankündigung sorgt bei E-Book-Lesern für Stirnrunzeln und Prostest. Wenn King die örtlichen Buchhändler unterstützen wolle, dann dürfe die Papierausgabe auch nicht über Internethändler wie Amazon verkauft werden, so eine Argumentation.

Joyland von Stephen KingNun äußert sich Verleger Charles Ardai, dessen Verlag Hard Case Crime den neuen King-Roman veröffentlichten wird, in einem Beitrag beim Internetmagazin boing boing zu den Gründen. Vorerst wird es nur zwei Papierausgaben – eine »millionenfache« Paperback-Ausgabe (siehe Abbildung) und eine Hardcover-Sammlerausgabe in unterschiedlichen Ausführungen (Signed Letter Edition Hardcover, Signed Numbered Edition Hardcover – beide bereits über das Internet ausverkauft! – und eine Limited Edition Hardcover) – geben. Neben der Unterstützung des stationären Buchhandels gehe es auch um den nostalgischen Inhalt des Romans, der sich damit auch in das Programm des Verlages Hard Case Crime einfüge. Oder, wie es Ardai, der seine Millionen unter anderem mit einer Internetfirma verdient hat, formuliert: »Presentation matters.«

»I don’t think it’s a classic,« he says, »but I definitely think there are things in it that are exceptional. I’m proud to publish it because of the exceptional parts and because of its historical value. You publish it not to cash in, but because major writers deserve to have their entire catalog available not just to scholars, but to readers. And it’s a good read.«

Charles Ardai

Bill Morris in conversation with Charles Ardai, editor of Hard Case Crime, who recently has published the lost novel The Cocktail Waitress by James M. Cain. Read the story behind this classic noir at themillions.com.