Info

Depeschen aus der Abteilung Goldstück

»Aus den Buchhandlungen ist sie [Dumonts Kriminal-Bibliothek] verschwunden, aber einige sind als E-Book bei Dumont bereits wieder aufgetaucht, Bücher von Edmund Crispin, John Dickson Carr, Michael Innes und Steve Hamilton etwa. Zwischen den Reizauslösungsapparaturen der modernen Bestsellerei hie und den die Ausgrenzungsmuster von einst reaktivierenden Wünschen einiger Kritiker, den Krimi nur noch in seiner Avantgarde-Variante gelten zu lassen, wirken sie etwas verloren. Das ist wohl die Chance der Krimiklassiker: Wer hätte kein Herz für die Verlorenen?«

Thomas Klingenmaier

Feine Beobachtungen aus der Feder von Thomas Klingenmaier: In der Lieblingskolumne Killer & Co. bei der Stuttgarter Zeitung beschäftigt er sich mit der Chancengleichheit von Krimiklassikern, moderne Bestsellerei und Avantgarde-Varianten von Kriminalliteratur.

Mein Goldstück am Samstag.

»What exactly is domestic suspense?«

Sarah Weinman

Über gute und schlechte Buchwerbung können wir sicher lange und ausführlich streiten. Die Internetseite Domestic Suspense ist Werbung. Werbung für die Anthologie Troubled Daughters, Twisted Wives: Stories from the Trailblazers of Domestic Suspense, die in den kommenden Tagen erscheinen soll. Herausgeberin Sarah Weinman veröffentlicht auf ihrer Seite zum Buch Anekdoten, Links und Miszellen zum Thema ihrer Anthologie – eben “domestic suspense”.

Was sich genau hinter diesem Begriff verbirgt – eine grobe Übersetzung wie “häusliche Gewalt” trifft es eben nicht wirklich – mag beim Lesen der Internetseite deutlicher werden. So also geht kluge Buchwerbung. Deshalb mein Goldstück des Tages: Domestic Suspense

+++ Am 23. Juli 1888 wurde in Chicago der Schriftsteller Raymond Thornton Chandler geboren. Aus diesem Grund richten die Krimi-Depeschen heute, genau 125 Jahre später zu seinem Geburtstag, ihr Augenmerk auf die Berichterstattung. Neben verschiedenen Podcasts sammele ich hier die relevanten Links, die im Laufe dieses 23. Juli 2013 eintreffen. Dieser Linkticker wird im Laufe des Tages aktualisiert, ich freue mich über Ihren Besuch! +++

+++ Die üblichen Verdächtigen: Raymond Chandler auf der Krimi-Couch +++

+++ Ein Engel in der Gosse: Ulrich Kroeger über Raymond Chandler bei der Nordsee-Zeitung +++

+++ Der Erfinder des Großstadt-Cowboys: Vor 125 Jahren wurde der amerikanische Kriminalschriftsteller Raymond Chandler geboren. Ein Feature von Dirk Fuhrig bei Deutschlandradio Kultur +++

+++ Toter Mann, gebrochenes Herz. Mit Philip Marlowe schuf Raymond Chandler den einsamsten Ermittler der Welt. Barbara Mader beim Kurier +++

+++ Klassiker der Weltliteratur: Raymond Chandler. Eine Dokumentation bei BR alpha +++

+++ Krimi-König Raymond Chandler wäre 125 Jahre alt. Christina Horsten (dpa) bei Focus Online +++

+++ English | Raymond Chandler: Master crime writer. On 23 July 1888, crime novelist Raymond Chandler – creator of Philip Marlowe – was born in Chicago. Jake Kerridge at The Telegraph +++

+++ Exploring Raymond Chandler: Some thoughts by Chandlers biographer Tom Williams on The Big Sleep and Farewell, My Lovely. +++

+++ »I call you precious being precious myself«: Raymond Chandler. Tom Williams speculates on five things that Raymond Chandler might have enjoyed were he around today. At The Fertile Fact +++

t.b.c.

When Dickens met Dostojewski

The man behind the great Dickens and Dostoevsky hoax. When writer AD Harvey invented an 1862 meeting between Dickens and Dostoevsky, it was for years accepted as fact. So why did he do it – and why did he also create a series of fake academic identities? Stephen Moss with a portrait at The Guardian.

Do you rembember? When Dickens met Dostoevsky by Eric Naiman.

»Whatever the reason, if Scots are so “chirpy,” as Edinburgh’s Scotsman newspaper put it, why is there such grisly violence and deep psychological distress in their crime fiction? And why is crime fiction this bonnie land’s favorite genre to begin with?«

Lloyd Sachs

Answers to this questions are coming from four of the top practitioners of Tartan Noir. Lloyd Sachs talked with Denise Mina, Val McDermid, Ian Rankin and Stuart MacBride about the dark side of Scotland. His essay you will find at the Printers Row at the Chicago Tribune.

»There’s a long tradition of shotguns and spare-prose fiction depicting America’s working class, and right now the Midwest is having a literary moment. Dennis Lehane, who anchors his crime novels in Boston, once told an interviewer that ›in Greek tragedy they fall from great heights. In noir they fall from the curb.‹ In books by a small but growing number of authors—besides Bill, Donald Ray Pollock (Ohio), Bonnie Jo Campbell (Michigan), Alan Heathcock (Illinois)—there are no curbs. The roads are gravel and dirt, but the people still find a way to fall.«

Craig Fehrman

A worth reading essay by Craig Fehrman about the authors Frank Bill (Crimes in Southern Indiana: Stories, Donnybrook) and Donald Ray Pollock (Knockemstiff, The Devil All The Time) and the new violent Midwestern fiction. You can read his essay Country Noir at The American Prospect.

Further Links:

+ high-res version

When Dickens met Dostojewski

Es ist eines der großen Rätsel der Literaturgeschichte. Haben sich Charles John Huffam Dickens und Fëdor Michajlovič Dostoevskij 1862 in London getroffen? Auf Facebook kennen sie sich immerhin. Aber gab es auch einen Brief von Dostoevskij, in dem dieser über seine Begegnung mit Dickens berichtet und die zwei Seelen seines Dichterkollegen offen legt? Ein “Literaturkrimi” der besonderen Art, der einmal mehr zeigt, wie sinnvoll es ist, Kriminalliteratur zu lesen. Denn Eric Naiman, der den Fall in seinem Artikel When Dickens met Dostoevsky haarscharf und sehr unterhaltsam aufdeckt, schreibt:

»The article in the Dickensian had no loose ends at which one could tug. If the editors of the Dickensian were unwilling to track Stephanie Harvey down, how might someone else do it? Having read my share of crime fiction, I suspected that the hoax in the Dickensian might not be her first scholarly crime. Perhaps at an earlier stage she would not have been so careful?«

Wer also ist Stephanie Harvey, was hat es mit der mysteriösen Zeitschriftenquelle Vedomosti Akademii Nauk Kazakskoi SSR: Institut Istorii, Filologii i Filosofii vol.45 (Alma Ata 1987), pp.49–55 at 53–4 auf sich und wie leichtgläubig sind Literaturwissenschaftler?

Dies und mehr in der wunderbaren Geschichte, zu lesen bei The Times Literary Supplement.




This is really good news: All seven Henry Rios Mysteries by Michael Nava has just been republished as ebooks. A list you will find at Open Road Media.

And there is more good news: Director, author and screenwriter Kergan Edwards-Stout talked with Michael Nava about his groundbreaking gay mystery series. Read the conversation on the website of Mr. Edwards-Stout.

Write Your Own Future: Die lesbischen, schwulen und transsexuellen Mitarbeiter der Verlagsgruppe Hachette Book mit ihrem Videobeitrag zur ‘It Gets Better’-Kampagne.

Was die ‘It Gets Better’-Kampagne ist, steht hier. Welche Verlage alle zur Hachette Book Group gehören, erfahrt Ihr hier.

Via.