Info

»Wobei Linskey bei dieser Naherückung Linskeys gar nicht so viel Widerstand überwinden muss. Viel zu oft wird im Gespräch über Krimis unterschlagen, dass wir sie auch lesen, um unseren asozialen Fantasien Auslauf zu verschaffen.«

Thomas Klingenmaier

Howard Linskey zeigt in seinem Roman Crime Maschine, wie man sich als Gangster arrangiert. Wie er das so macht, erklärt Thomas Klingenmaier in seiner Besprechung bei Killer & Co.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS