Info

»However you interpret the rich ambiguities of “The Werewolf of Paris,” the book invokes the emotions we associate with tragedy: terror and pity.«

Michael Dirda about the classic horror novel The Werewolf of Paris by Guy Endore. His review at washingtonpost.com.


Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.