Info

„Ich vertreibe den überwiegenden Teil meiner Texte in Form von Ebooks und bin erfolgreich damit. Doch das Syndikat, jene Damen und Herren, die unter anderem auch mich zu ihrem „Ja zum Urheberrecht“ aufriefen, würden mich in ihre heiligen Hallen nicht einlassen, da ich mich bewusst dazu entschlossen habe, den Großteil meiner Krimis, Thriller und Shortstories selbst zu vermarkten, statt dies irgendeinem Verlag zu überlassen. Also: Wo bitte schön, liebes Syndikat, bleiben meine Rechte bei Eurer Aktion?“
Unter der Überschrift Der Bling –Bling- Faktor im „Syndikat“ – kein Gangsta Rap – macht sich Autor David Gray so seine Gedanken zu der alberenen Aktion jener Autorenvereinigung, die bekanntlich nur „echte“ Autoren – also die mit Vertrags-Verlag – in ihre Reihen aufnimmt. Interessante Einsichten und Einwürfe – bei litheart.de

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.