Info

„Der Schriftsteller Stephen King spielt in Der Anschlag noch einmal das Attentat auf John F. Kennedy durch. Zur Hälfte ist das großartig, danach problematisch.“ Christoph Schröder bespricht den Roman, in dem die „Grenzen zwischen E und U schwinden“ bei zeit.de.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.