Info

Dem wtd-Blogger dpr tut etwas weh: „Aua“ betitelt er seinen Verweis auf eine völlig überflüssige Diskussion zum Thema Frau und Krimi. Stimmt. Aber nicht nur das: Der Artikel von Zoe Beck, der hier gelesen werden kann, ist von historischer Unkenntnis geprägt, die zum Glück von Frau Laudan und Frau Haug (Argument-Verlag) in den Kommentaren zumindest etwas abgemildert wird. Ja, Frauen werden in vielen Bereichen der Gesellschaft immer noch benachteiligt. Das nun aber ausgerechnet im Bereich Kriminalliteratur festmachen zu wollen, ist lächerlich. Ein Blick auf die Entwicklung, vor allem in den 1970er bis 1990er Jahren, hätte Frau Beck schon schlauer werden lassen. Aber was soll’s: In diesem Rahmen und mit diesen Protagonisten ist es eine reichlich überflüssige Diskussion.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.