Info

In seinem Romandebüt Das Fest des Monsieur Orphée setzt Javier Márquez Sánchez den blutigen Hammer-Filmen der fünfziger Jahre ein Denkmal. Tim Caspar Boehme bespricht die „Hommage an das Horror-Genre“ bei taz.de.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.