Info

Hans Schmid begibt sich bei Telepolis auf Spurensuche: „Der Mann, der George Smiley war“. In seinem auf zwei Teile angelegten Beitrag stellt er John Michael Ward Bingham vor, der für den britischen Geheimdienst gearbeitet hat und als John Bingham ein Sachbuch über einen Serienmörder und 17, immer noch lesenswerte, Romane geschrieben hat. Darunter übrigens „My Name is Michael Sibley“ (dt.: „Warum haben Sie gelogen, Sir?“), den Julian Symons zu den 100 besten Kriminalromanen zählt.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.