Info

»Wenn die amerikanische Ausgabe von Joyland im Look des Groschenromans erscheint, ist das also eine Mogelpackung im besten Sinne: Sieht nach Bubblegum-Entertainment aus, und ist nahrhaft wie ein Mark-Twain-Roman.«

Daniel Haas

Schrille Handlung, glitzernde Charaktere: Bei Deutschlandradio Kultur bespricht Daniel Haas den Roman Joyland von Stephen King.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.