Info

»Steinhauers Arbeit wird oft nahe an die von John Le Carré gerückt, was als Lob auch zulässig ist. Allerdings führt Le Carré noch immer komplexere Charaktere vor und sein aufklärerischer Impetus ist größer. Aber dass Steinhauer näher dran ist an den genretypischen Du-oder-ich-Gladiatorenkämpfen in verdunkelter Arena als Le Carré das mittlerweile sein will, muss man nicht als Makel verbuchen.«

Thomas Klingenmaier

In der Kolumne Killer & Co. bei der Stuttgarter Zeitung bespricht Thomas Klingenmaier den Roman Die Spinne von Olen Steinhauer.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.