Info

»Existenzialismus ist – wie Jazz und noir – ein Wort, das so überanstrengt wurde, dass es als Topos verbraucht ist. Aber sein Kern enthält die Vorstellung, dass das Leben, das Sein ohne wesentliche Bedeutung, ist, was wir daraus machen. Und vieles, was wir daraus machen – was wir aus uns selbst machen – hängt mit Geschichten zusammen.«

James Sallis

Zum Erscheinen des Romans Driver 2 hat zeilenkino.de ein Gespräch via E-Mail mit dem US-amerikanischen Autor James Sallis geführt. Das lesenswerte Interview gibt es im Blog zeilenkino.de.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.