Info

»Keine Frage: Wer an den drei ??? seinen Spaß hatte, an Schnitzeljagden und turbulenten Reiseführern, kann auch an diesem Buch Gefallen finden, das einen bewegten Montag im Leben eines Professors erzählt. Er darf sich nur nicht an den sprachlichen Unebenheiten stören, an reichlich erzählerischem Leerlauf und immer wieder aussetzender Logik.«

Hartmut Kasper

Der Thriller Inferno sei ein Roman, der an hohler Aufgeblasenheit kaum zu überbieten sei. Zu diesem Urteil gelangt Hartmut Kasper in seiner Kritik zu Dan Browns neustem Wurf. Die Kritik gibt es in der Sendung Büchermarkt beim Deutschlandfunk.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.