Info

Warum es sinnvoll sein könnte, einen Vergleich zwischen Megan Abbott und Alice Sebold zu ziehen, erklärt Paula L. Woods in ihrer Besprechung von Megan Abbotts psychologischem Roman „The End of Everything“. Zu finden bei latimes.com und hier dringend nachgereicht.

Weitersagen
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Snailmail Pinterest

Kommentare & Reaktionen

Bislang keine Kommentare.

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie die Kommentar zu dieser Depesche per RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.