Info

'Murder on Wheels' a new James Bond novel by Anthony Horowitz
» «Bond liked fast cars and he liked driving them,» Ian Fleming, a man similarly inclined, wrote in 1954’s Live and Let Die.
Now, 60 years on, an unpublished story by the late author in which James Bond takes on the Russians and gets involved in a Formula One race, is to form the basis for a new 007 novel by Anthony Horowitz.«
— Alison Flood

Murder on Wheels: Anthony Horowitz will adapt from an original Ian Fleming treatment a new novel. Alison Flood reports at theguardian.com.

The 100 best novels: 'The Maltese Falcon'
»Raymond Chandler, who owes so much to Hammett, deserves the last word. He said of The Maltese Falcon: «If you can show me 20 books written approximately 20 years back that have as much guts and life now, I’ll eat them between slices of Edmund Wilson’s head.» Nearly 100 years later, the «guts and life» of Hammett’s prose still puts some of his etiolated heirs to shame.«
— Robert McCrum

The 100 best novels: Robert McCrum selected The Maltese Falcon by Dashiell Hammett on the list of 100 best novels. Read his justification at theguardian.com.

  • Walt by Russell Wangersky
  • Last of the Independents by Sam Wiebe
  • Visions by Kelley Armstrong

Crime fiction from Canada: Sarah Weinman about new books by Russell Wangersky, Sam Wiebe and Kelley Armstrong. Read her reviews at her column Crimewave at nationalpost.com.

Essay: The rise and rise of Florida crime fiction
»L.A. noir spoke to those far from California because readers recognized the hidden truth that the web of American corruption implicated everyone. All the great scandals of American life from the Second World War through Watergate involved some acknowledgment that sordid actuality and the shiny official imagery were, so to speak, scenes from one movie. Florida-glare novels speak to us because we see our current condition in the way that violence rises out of nowhere and is barely noticed.«
— Adam Gopnik

Bloodlines of genre fiction Adam Gopnik about the history of Florida crime fiction. His essay In the Back Cabana, first published in June 2013, is now available online at The New Yorker.

  • Darkness, Darkness by John Harvey
  • Rose Gold by Walter Mosley
  • The Stone Wife by Peter Lovesey
  • Prison Noir edited by Joyce Carol Oates

Letting Go: Marilyn Stasio about new novels by John Harvey, Walter Mosley and Peter Lovesey and about the Akashic anthology Prison Noir edited by Joyce Carol Oates. Her reviews at The New York Times.

Brit Noir: Martin Compart zur Neuausgabe des Romans 'Laidlaw' von William McIlvanney
»Ob John Harvey oder Ian Rankin: Die besseren Autoren dieses Genres verdanken McIlvanney einiges, da er die Genregrenzen aufgebrochen und neu abgesteckt hat. Man könnte sich noir ärgern, dass der Mann so wenig schreibt! Aber das ist wohl der Preis für die hohe Qualität seiner außergewöhnlichen Bücher.«
— Martin Compart

Noir-Klassiker: Martin Compart beschäftigt sich in seinem Blog mit der Neuübersetzung und Neuausgabe des Noir-Klassikers Laidlaw von William McIlvanney.

Sylvia Staude über die Rückkehr verstorbener Krimi- und Thrillerhelden
»Nach James Bonds Wiederkehr in Romanform (William Boyd, Solo), nach Nikolai Hels (der Kampfkunst-Killer-Agent aus Trevanians Shibumi) Wiederauferstehung mit Hilfe von Don Winslow (Satori), hat sich nun die englische Autorin Sophie Hannah darangemacht, Hercule Poirot neues Papierleben einzuhauchen (Die Monogramm-Morde).«
— Sylvia Staude

Die Zombies kommen: Syliva Staude befürchtet angesichts der Rückkehr verstorbener Krimi- und Thrillerhelden Schlimmes. In ihre Glosse bei fr-online.de beschäftigt sie sich unter anderem mit dem Roman Die Monogramm-Morde von Sophie Hannah, in dem die Autorin Agatha Christies Hercule Poirot wiederauferstehen lässt.

Sylvia Staude über 'Die Verlobung' von Chloe Hooper
»Chloe Hooper, geboren 1973, hat mit Die Verlobung ihr erst drittes Buch vorgelegt (eins davon eine hochgelobte Reportage). Es bestechen hier die elegante, penible Rätselstruktur, die Freiheit von Sprachklischees, obwohl doch gängige Motive des Thrillergenres zum Einsatz kommen.«
— Sylvia Staude

Eleganter Psycho-Roman: Syliva Staude bespricht bei fr-online.de das Buch Die Verlobung der australischen Autorin Chloe Hooper.

Der Clown um Mitternacht - Erinnerungen an den amerikanischen Schriftsteller Robert Bloch. Ein Porträt von Thomas David
»Robert Bloch war mein legendärer Autor von Psycho: Er hatte als Siebzehnjähriger mit dem genialen Phantasten H. P. Lovecraft korrespondiert und sich dreißig Jahre später mit Hitchcock beim Mittagessen über Nekrophilie ausgetauscht. Er war der Freund von Buster Keaton, von Boris Karloff und von Fritz Lang; der Autor hunderter Horror-Kurzgeschichten, von vierundzwanzig Romanen: Für Stephen King war Robert Bloch «der Dealer mit dem besten Stoff».«
— Thomas David

Erinnerungen an den amerikanischen Schriftsteller Robert Bloch: In einem ausführlichen Porträt stellt Thomas David den Autor Robert Bloch vor, dessen Roman Psycho durch die Verfilmung von Alfred Hitchcock weltberühmt wurde. Der Clown um Mitternacht lautet der Titel des Porträts, das bei dradio.de als Podcast gehört werden kann. Dort findet sich auch das Manuskript der Sendung zum Nachlesen.